NOFV-Pressegespräch vom 08.02.2018

Im Folgenden möchte der Fanbeirat einige kontroverse Aussagen der Protagonisten vom gestrigen Nachmittag zusammenfassen.

Nazis Raus aus den Stadien
Diesen Satz unterstrichen alle NOFV-Verantwortlichen mit Nachdruck. Vor allem Stephan Oberholz stellte sein langjähriges Engagement gegen jegliche Form von Diskriminierung heraus. Betonte aber nochmal, dass er bis zum Offen Brief unseres Vereins an den DFB-Präsidenten im November nichts von antisemitischen Sprechchören oder Hitlergrüßen im Gästeblock wusste. Die »wage Andeutung« unseres Vereins es  hätte eine »unermesslich hohe Anzahl von verfassungsfeindlichen und volksverhetzenden Entgleisungen im Gästeblock« gegeben, reichte laut Oberholz nicht für eine weitere Eigenrecherche aus. »Oft werden bei politisch gegensetzlichen Fanlagern Schutzbehauptungen aufgestellt.«

Antirassismus-Beauftragter
Um die Arbeit des Sportgerichts zu verbessern und diskriminierende Verfehlungen in Zukunft zu sanktionieren, wurde bereits zum 01. Januar 2018 die Stelle für einen Antirassismus-Beauftragten geschaffen. So weit so gut. Bekleiden wird diese Stelle allerdings Mario Pinkert. Das geht aus der amtlichen Mitteilung 06/2017 S.10  des NOFV hervor und ist mittlerweile auch so auf der NOFV-Website vermerkt. Jener Mario Pinkert war gleichzeitig Spielbeobachter (Punkt 4) beim letztjährigen Brandenburg-Derby. Auf Nachfrage bestätigte Stephan Oberholz gestern, dass sich Pinkert im Block neben der Nordkurve aufhielt. Er habe den Ausruf »Nazischweine Raus« eines einzelnen Babelsberger gehört, nicht aber die lautstarken diskriminierenden Sprechchöre der Gästefans. Auch die dutzenden Hitlergrüße habe er nicht wahrgenommen. Sollte sich Mario Pinkert tatsächlich am besagten Ort aufgehalten habe, ist seine Aussage eine dreiste Lüge. Die Vorfälle waren so massiv, dass wirklich jeder in der Nordkurve sie mitbekommen hat. Dass jemand, der seine Augen bewusst vor Rechts verschließt und mit seinem Verhalten Nazis hofiert, nun antirassistische Arbeit leisten soll, ist ein schlechter Scherz

Bildschirmfoto 2018-02-09 um 11.53.31

Kollektivstrafen
Stephan Oberholz äußerte sich durchaus zustimmend die Linie des DFB-Präsidenten Grindel mitzugehen und auf Kollektivstrafen zu verzichten. Letztendlich bräuchte es dazu eine Satzungsänderung, die aber im NOFV und bundesweit noch dieses Jahr kommen soll. Warum Babelsberg im letzten Sportgerichtsurteil für Vorfälle gegen Fürstenwalde und Altglienicke trotzdem mit einem Geisterspiel auf Bewährung bestraft wurde, erklärte er wie folgt: »Die Strafe für ein angedrohtes Geisterspiel ist nicht neu. Wir haben lediglich den Bewährunsgzeitraum verlängert.« Ursprünglich stamme die Strafe aus dem Mai, als auch noch der DFB dieses Bestrafungsmittel anwandte.
Wir teilen das Rechtsverständnis von Stephan Oberholz nicht. Man muss sich schon entscheiden, ob man Kollektivstrafen verhängt oder eben nicht. Alles andere wäre eine Ungleichbehandlung innerhalb des Verbandes.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s