Protokoll zur Sitzung vom 6.12.2017

Anwesend: Denny, Maxi, Hans, Jeetze, Julius(Protokoll)

Tagesordnung:
1.)Altes Protkoll
2.)FBR-Konto
3.)Catering
4.)[intern]
5.)[intern]
6.)Preispolitik
7.)Crowdfunging Luckenwalde
8.)Sonstiges

Nächstes Treffen: 3.1.2018

zu 1.)
bereits in die aktuellen Tagesordnung eingeflossen

zu 2.)
Jeetze kontrolliert Konto, wenn er die Sachen von Roman hat (intern750€Spende) plus die (intern400€)überwiesen, also (intern:1150€)

zu 3.) Altes Protokoll: Mende könnte Gesrpäch mit Wurststand initiieren, Denny kümmmert sich drum

zu 4.) [intern]

zu 5.) [intern]

zu. 6.)
Maxi hat Chrischan Anfang November ne Mail geschickt, bisher ohne Antwort, zweiter Versuch erfolgt
Vorschlag: Treffen dazu im Januar (3.1., nach unserem Treffen)

zu 7.)
Leute von uns haben Cops angezeigt: Drei Sachverhalte: 1. eingestellt, 2. Freispruch der cops, 3. (dafür wird gesammelt) Staatsanwaltschaft hat Verhandlung abgelehnt, jetzt soll ein Klageerzwingungsverfahren erwirkt werden, was viel Kohle kostet. Das kann bis zum EGMR hochgehen.

Es wird auch wieder bei LOK, Eierpunsch aufm Weihnachtsmarkt.Mittelfristiges Ziel: 2000€ sammeln als „Kriegskasse“

Anfrage: Kann unsere Kasse infrastrukturell genutzt werden?
ja!

Wir wollen 500€ für den Rechtstreit spenden

zu 8.)
-Beschwerden über Catering-Zustände beim BAK: Preis/Leistung und Bedienungsdauer nicht ok

-Zum BFC-Spiel:
Auf der Sicherheitsbesprechung wurde von den Cops versprochen, dass der Kameraturm nur bei akutem Anlass ausgefahren wird. Er war allerdings von vornherein ausgefahren.

-Julius will eine Facebookpräsenz des Fanbeirates.

Advertisements

Protokoll zur Sitzung vom 01.11.17

Anwesend: Denny, Max, Julius

Tagesordnung:
1. Altes Protokoll
2. Fanprojekt, VA-Planung
3. Sicherheitsbesprechung
4. Eintrittspreise

Zu 1.)
1.1.) Finanzen: Jeetze soll Max den Kontozugang und das Geld geben
1.2.) Fragebogen zum Catering: Mende hat etwas Einfluss auf die Wurstbude, hat vage angeboten ein Gespräch einzuleiten

Zu 2.)
Aktueller Stand: Desi hört zum 15.11. auf, macht am 3.11. letztes Mal den Laden (vorm und nachm Spiel) auf. Ab dann ist das Fanprojekt nicht mehr besetzt. Es gibt keine aktuellen Bewerbungen.

Zu 3.)
– Gibt einen neuen SKB, im März dann noch einen.
– Neuer Einsatzleiter fürs BFC spiel. Erster Einsatz im Karli
– Schiewe war wieder da. (Chef der Polizeidirektion West, hat in Richtung Aufarbeitung
des Luckenwalde-Skandals gewirkt und war danach lange nicht mehr da)
– BFC hat 700 Vollzahler-Karten gekauft, es wird Straßensperrungen geben usw.; im
Grunde alles wie sonst
– LOK: mehr Ordner als beim BFC, höheres Risiko als BFC

Zu 4.)
– Preise wurden verändert: gut!
– Kategorien ausdünnen; Vereinfachung(Nur VVK/AK, Ausnahmsweise Early-Bird)
– Max leitet die Mail mit der Auswertung an Chrischan weiter. Dazu eine Bitte für ein
Treffen mit Vorstand(Auswertung; kein Topspielzuschlag; Entschlackung der
Angebote, Abschaffung der Solitickets, vereinfachte Darstellung der Preise).
– Vorschlag: Jugend-Tag des Vereins: Eine Jugendmannschaft trägt vorm Heimspiel ihr
Spiel im KarLi aus, Spendenaktionen,…

i.A. Julius

Aktuelle Beiträge zur Lage des Fanprojekts und Gegendarstellung

Aktuelle Pressebeiträge zur Situation des Fanprojekts:

PNN:
http://www.pnn.de/regionalsport/1236359/

Blickpunkt Brandenburg:
http://www.blickpunkt-brandenburg.de/nachrichten/archiv/artikel/59993/?no_cache=1&cHash=a8938052a94153f654a682eaf6e72fe3MAZ:
„Alles dicht beim Fanprojekt von Babelsberg 03“ in der Printausgabe vom 23.11.2017

 

Gegendarstellungen zum MAZ Artikel „Alles dicht beim Fanprojekt von Babelsberg 03“ vom 23.11.2017.

Sehr geehrte Leserschaft,

wir, der Fanbeirat vom SVB 03, haben heute den oben genannten Artikel mit Skepsis und Erstaunen zur Kenntnis genommen und sind auch noch wenige Stunden danach entrüstet über dessen Inhalt und den darin enthaltenen Behauptungen!

Am Mittwoch, dem 22.11.2017, lud die Fraktion Die aNDERE, zum Pressegespräch in den VIP-Raum des Karl Liebknecht Stadions ein, um der  Öffentlichkeit einen Einblick über die aktuelle, nicht tragbare  Lage des Fanprojekts zu geben. Im Gegensatz zu den Pressekolleginnen von PNN und Blickpunkt wurde augenscheinlich von der MAZ im Anschluss daran noch ein Interview mit dem Bereichsleiter der Stiftung SPI, Herrn Zaborowski, geführt. Diese dem politischen Willensbildungsprozess dienliche Pressearbeit begrüßen wir zwar sehr, wenn jedoch der erwähnte Vertreter des Trägers die aktuelle Situation aus unserer Sicht so falsch darstellt, möchten wir das an dieser Stelle nicht unkommentiert stehenlassen.

 

Als Reaktion auf die im Artikel dargestellten Kritikpunkte gegen den Träger äußert sich Zaborowski wie folgt:

 

Die Vorwürfe seitens der Fanvertreter kann er allerdings nicht  nachvollziehen. Er verweist auf einen vorherigen Kandidaten, der von der Fanszene aufgrund seiner Sympathien für einen Konkurrenzverein von Teilen der Fanszene abgelehnt wurde.

 

Dieser Darstellung widersprechen wir vehement! Dieser ehemalige Bewerbungskandidat pflegt(e) enge Kontakte zur Fanszene vom FC Hansa Rostock. Nicht zuletzt durch unsere lang bestehende Freundschaft zur Fanszene vom FC Sankt Pauli wäre eine Zusammenarbeit mit diesem Kandidaten von vornherein ausgeschlossen gewesen. Das hätte auch den Verantwortlichen bei der SPI klar sein müssen, wenn diese sich intensiver mit der Fanarbeit in Babelsberg auseinandergesetzt hätten, was  nach drei Jahren der Trägerschaft vorauszusetzen ist! Des Weiteren wäre es nicht so weit  gekommen, wenn der Träger sich an die Vereinbarung gehalten hätte, den Fanbeirat in die Personalsuche mit einzubeziehen. So hätten wir bereits wesentlich früher im Bewerbungsprozess aufklärend zur Seite gestanden.

 

Nun allerdings seien zwei geeignete Kandidaten gefunden, die wohl ab Januar wieder mit Einjahresverträgen ausgestattet würden: „Das ist ein ganz üblicher Vorgang‘, sagt Zaborowski.

 

Es ist  für uns erstaunlich,  jetzt aus der Presse zu erfahren, dass es nun potenzielle Bewerber zu geben scheint, mit denen das Fanprojekt ab 1.1.2018 wieder betreut werden kann. Diese Neuigkeit freut uns zwar sehr, allerdings zeigt dies erneut, dass Absprachen mit uns von Stiftungsseite gebrochen wurden! Wir als ehrenamtliche Vertreter der Fans vom SVB wollen natürlich nicht zwangsweise über jede Bewerbung fürs Fanprojekt informiert werden, allerdings fordern wir in diesem sehr sensiblen Arbeitsfeld bei der Auswahl mit einbezogen zu werden. Das ist in der Vergangenheit gängige Praxis gewesen und wurde uns auch bis jetzt immer mündlich zugesagt.

Dass die SPI an ihrer Personalpolitik festzuhalten scheint, auch in Zukunft nur befristete Arbeitsverträge zu vereinbaren, enttäuscht dabei auf ein Neues! Es mag in unserer schnelllebigen Welt vielleicht gängige Praxis sein, in der Fansozialarbeit ist es aber fatal, wenn diese, wie in jüngster Vergangenheit zu einem hohen Verschleiß an Sozialarbeitern führt und so ein unverzichtbares Aufbauen von Vertrauen der Fans unmöglich macht. Wir haben der SPI mit der Verwendung von projektgebundenen  Verträgen eine durchaus praktikable Alternative aufgezeigt. Bisher wurde darauf noch nicht eingegangen. Ebenfalls entspricht es unseren Quellen zufolge nicht, dass diese Vergabe von befristeten Arbeitsverträgen

gängige Praxis sei. Im Gegenteil, das Babelsberger Fanprojekt ist aktuell das einzige bundesweit, das nicht mit projektgebundenen unbefristeten Verträgen von seinem Träger, seine Sozialarbeiter beschäftigt.

 

Dazu würden sich die Kandidaten für das Fanprojekt demnächst dem Fanbeirat vorstellen. „ Wenn sie die auch ablehnen, kann ich die Stelle noch einmal ausschreiben“, sagt Zaborowski.,,Aber wer weiß, ob sich dann noch jemand bewirbt „

 

Wir freuen uns sehr über diese Nachricht!  Es wäre allerdings schön gewesen, dieses ohne den Druck der Presse vom Träger zu erfahren. Zwischen den Zeilen klingt der Vorwurf durch, dass wir  nur schwer zufriedenzustellen sind, dem muss deutlich widersprochen werden! Denn Fakt ist, der Fanbeirat hat in der Vergangenheit keinen uns vom Träger vorgestellten Bewerber abgelehnt! Im Gegenteil, selbst bei der Vorstellung der damaligen Leiterin, die in ihrer Vergangenheit ein Teil der Fanszene vom 1 FC Union Berlin war, wurde nach gemeinsamen Gesprächen für geeignet vom damaligen Fanbeirat befunden und konnte so auch trotz schwieriger Vorgeschichte über Jahre gute Arbeit im Fanprojekt leisten.

Wir wünschen uns einen offenen und fairen Umgang mit dem Träger, um zukünftig vernünftig miteinander arbeiten zu können.

 

Fanbeirat Babelsberg

.

 

Protokoll zur Sitzung vom 03.10.17

Anwesend: Max, Jeetze, Hans, Julius, Denny
Abwesend: Sophia, Lutz
Tagesordnung
1. Runder Tisch mit dem Verein
2. Eintrittspreise
3. Catering
4. RBB Anfrage Jakob Rüger
5. Erweiterung des Fanbeirats
6. Fanprojekt
7. Altes Protokoll
1.) Für den Fanbeirat waren Julius, Denny und Max anwesend. Von Seiten des Vereins saßen Archi, Chrischan, Alme, Mike (Aufsichtsrat), Pete Könnecke, Lüschi und Kai Pallasch am Tisch. Zentrales Thema waren die Sicherheit im Stadion und die offensichtlichen Konflikte vom Fürstenwalde-Spiel. Zudem wurde die allgemeine Entwicklung der Fanszene diskutiert. Der Verein sieht durch Aktionen in den letzten Monaten eine zunehmende Gewaltaffinität in der Kurve. Vorstand und Trainer stellten klar, wo ihre rote Linie liegt und wie sie sich einen gemeinsamen Wertekanon vorstellen. Der Fanbeirat bezog Stellung zu den genannten Vorfällen und warb für Verständnis für gewisse Aktionen der Fanszene. Um einen besseren Austausch zwischen Fanszene und Verein zu ermöglichen soll es bald einen weiteren runden Tisch geben. Zu diesem sollen neben den bisher Anwesenden jeweils zwei Vertreter der folgenden Gruppen dabei sein: Filmstadt Inferno, Underdogs, Sektion Nord, Sportlich Elegant. So sollen gegenseitige Erwartungen direkt kommuniziert werden und mehr Verständnis für die Gegenseite entstehen. Bisher fehlt es nämlich an einer Platform auf der sich Vorstand und Fans/Gruppen direkt austauschen können.
Der Verein wird im Oktober einen Termin vorschlagen. Wir werden diesen an die Gruppen weitergeben.
2.) Denny hat eine Übersicht der verkauften Tickets samt Ausdifferenzierung bei Marcel beantragt. Die Übersicht für die letzte Saison haben wir bereits. Denny schickt diese an alle Fanbeiratsmitglieder. Dort fehlen allerdings die Zahlen zu verkauften Soli Tickets. Diese erfragt er nochmals bei Marcel. Außerdem benötigen wir noch die Preisübersicht Tageskarten 2016/17 zum Vergleich der Einnahmen in den ersten vier Spielen. Zudem schickt Marcel in den nächsten Tagen die Vergleichswerte der ersten 4 Spiele der aktuellen Saison rum. Einerseits möchte der Fanbeirat eine Entschlackung der Preisstruktur erreichen. Ist es wirklich nötig, dass wir für ein Spiel 75 Preiskategorien haben? Außerdem vermuten wir, dass die neuerliche Preiserhöhung keine Mehreinnahmen gebracht hat, da viele Kurzentschlossene vom hohen Tageskassenpreis abgeschreckt werden. Außerdem bedeutet ein niedriger Zuschauerschnitt auch weniger Einnahmen im Getränkeverkauf.
3.) An den Fanbeirat wurde Kritik bezüglich des Caterings (Wurst/Steakstand) herangetragen. Auch wir persönlich sind mit dem Preis-Leistungsverhältnis nicht zufrieden. Zunächst wollen wir aber überprüfen wie zufrieden die Große Masse mit dem Angebot ist. Jeetze erstellt dafür einen Fragebogen, den wir an einem der nächsten Heimspiele auslegen werden.
4.) Der Fanbeirat hat eine Anfrage vom RBB bekommen, um zum Urteil des NOFV Stellung zu beziehen. Max wird das übernehmen.
5.) Wurde vertagt. Benötigt eine Einwilligung aller Mitglieder
6.) Aktuell ist Desi krankgeschrieben und zum Selbstschutz bis 08.10. beurlaubt. Aktuell gibt es 3 Bewerbungen für den Fanbeirat. SPI hat ein Treffen mit uns und Chrischan zugesichert, in der die Bewerbungen diskutiert werden. Des Weiteren ist Gregor Vöhse an uns herangetreten mit dem Angebot eine Veranstaltung zur Zukunft des Fanprojekts zu organisieren. Wir stehen dem aufgeschlossen gegenüber. Julius bemüht sich um die Kontaktaufnahme.
 
7.) Konto/Fanfonds: Jeetze übergibt Geld und Karte an Max, der das dann in Berlin auf das Konto einzahlen wird.

Auswärtsspiel in Cottbus 15.10.17

Info’s zum Auswärtsspiel am So in Cottbus:

 

 

  • Ticket: Keine Tageskasse! Deckt euch heute und am Do noch mit Tickets im 03 Fanshop ein. Für alle die dazu nicht die Möglichkeit haben, werden im Zug noch Tickets verkauft! Diese kosten 8/10€, bitte passend Geld einpacken!
  • Anreise mit Pkw: Es gibt wie im vergangenen Jahr nur einen Gästeparkplatz, unter der Brücke “Tangente”. Dieser wird laut Einsatzleiter von den Energie Fans abgeschirmt werden. Sollte es doch Vorfälle geben, bitte sofort melden/anzeigen! Das es im Vorjahr dort unschöne Szenen gab, war den Sicherheitskräften bis heute morgen nicht bekannt. Die Abfahrt wird nicht über den Südring geleitet, sondern am Stadion vorbei in Richtung Autobahn Ausfahrt Raggosen. Anreise mit der Bahn: Bedingt durch Bauarbeiten am Bhf CB, werden die 03 Fans durch das Bahnhofsgebäude auf den Vorplatz geleitet. Danach muss bis zur nächsten Kreuzung die Straßenseite gewechselt werden, ab da geht es denn auf der linken Seite weiter. Die Polizei begleitet den Weg natürlich und gibt Ansagen.
  • Verbotene Fanutensilien: Fahnen, Banner, Spruchbänder mit politischer und oder den Verein FC Energie Cottbus verunglimpfenden Inhalt. Klebebandrollen im Gästeblock. Gr. Taschen(Rucksäcke, Stoffi’s etc.), für diese gibt es wieder eine Abgabe mit Marken.
  • Erlaubte Utensilien: Trommeln einseitig offen, Megaphon (Nur mit personalisierter verzichtserklärung), kl. Taschen (Gürtel/Bauch/Handtaschen), politische Aussagen auf Kleidung (nicht Gewalt verherrlichen)

* Auserdem wird im Gästeblock nur alkoholfreie Getränke ausgeschenkt werden!

 

Protokoll zur konstituierenden Sitzung am 30.08.17

Anwesend: Lutz, Max, Hans, Julius, Jeetze, Denny,
vom alten Fanbeirat: Yvonne und Roman
Tagesordnung
1. Protokoll vom letzten Treffen (offene Punkte)
2. Übergabe vom letzten Fanbeirat
3. Konstituierung des neuen Fanbeirates
4. Nachbetrachtung Fürstenwalde
5. Stadionordnung Symbole
6. allgemeine Preise
7. Veranstaltung in der aktuellen Saison
8. Interview Anfrage vom RBB
9. Sonstiges
zu 1.
Vom Protokoll des letzten Treffens waren noch einige Punkte offen, darunter zählen:
a) – Flyererstellung zu verbotenen Symbolen
    – Aufnahme der Symbole in das PDF der Stadionordnung
    – evtl. Schulung der Ordner zum besseren Erkennen
b)  – Fanprojekt, offene Stelle
   – SPI hat nach Anfrage/Anforderung seitens des FB gestattet, dass der FB bei der Auswahl bzw. den Geprächen mit den Kandidaten dabei sein kann
c) – Sicherheitsbesprechnung
    – FB sollte wieder vermehrt mit eingebunden werden
zu 2.
Übergabe des alten Fanbeirates
a) – Kontoübergabe
    – Yvonne bleibt Inhaberin
    – das vorhandene Bargeld wird von Jeetze überwiesen
    – Jeetze übernimmt die Kontoführung
b) – Onlinezugänge (Blog, Mail, Forum)
    – Zugangsdaten werden verteilt
    – Max bleibt verantwortlich für diesen Bereich
zu 3. 
Konstituierung
– Es wurde entschieden, dass ab vier anwesenden Personen eine Beschlussfähigkeit vorhanden ist. Es muss eine einfache Mehrheit von vier Personen erreicht werden, um einen Beschluss zu fassen.
 – Der Fanbeirat wird sich jeden ersten Mittwoch im Monat treffen. Das nächste Treffen findet am 04.10.2017 statt.-
zu 4.
Nachbetrachtung Fürstenwaldespiel
Während und nach dem Fürstenwaldespiel kam es zu drei Situationen, die den Vorstand beschäftigen werden und wo der Vorstand Handlungsbedarf sieht. Hierbei ist der Fanbeirat zur Vermittlung gefragt. Folgende Aktionen betrifft das:
a) Pyroaktion während des Spiels
Während es Spiels kam es zu einer Protestaktion gegen die Entscheidung zur Nichtberücksichtigung der Berufung des Cottbusurteils durch den NOFV. Diese Protestaktion bestand aus einem Spruchband, welches durch Pyrotechnik untermalt wurde. Der Verein kritisiert den Einsatz der Pyrotechnik in Hinsicht auf die Entscheidung zur Urteilsaufhebung durch den NOFV und hat Sorge, dass dies in der Gesamtbetrachtung negativ ausgelegt werden könnte. Bereits am Sonntag, den 27.08. gab
es eine Gesprächsrunde mit einigen Vereinsoffiziellen zu diesem Thema. Hier hatten die Anwesenden des FB bei dem Gespräch versucht schlichtend einzuwirken und versucht darzustellen, dass die Aktion vom Fürstenwaldespiel und die Vorfälle vom Cottbusspiel nicht vermischt werden sollten.
b) Vorfall auf der Haupttribüne
Während des Spiel kam es zu einer Auseinandersetzung zwischen Fürstenwalde Fans und Babelsbergern auf der Haupttribüne, wobei es bedauerlicheweise zwei Verletzte seitens FüWa gab. Die Aufarbeitung hat ergeben, dass aufgrund des stark einsetzenen Regens die Fürstenwalde Fans auf Anfrage auf die Haupttribüne gelassen wurden.
Dabei kam es wohl lt. einiger Aussagen zu permanten Beleidigungen und Pöbeleien durch die Fürstenwaldefans bis hin zu „Juden Babelsberg“ rufen und körperlichen Provokationen.
Der Fanbeirat kritisierte, warum trotz der Erfahrungen aus den letzten Jahren die Fürstenwalder auf die Haupttribüne gelassen und nicht entsprechend durch Ordner abgesichert wurden.
c) Vorfall am Spielertunnel hinter der Haupttribüne
Nach dem Abfiff kam die Mannschaft nicht wie gewohnt zum Abklatschen in die Kurve und allgemein nicht zu den Fans. Dies war eine Reaktion auf den Einsatz der Pyrotechnik während das Spiel und wurde wohl vom Trainer und/oder Vorstand angewiesen. Darauf hin hat sich ein Gruppe zu den Spielern begeben um darüber zu disktutieren. Dies geschah wohl lautstark durch beide Seiten, beruhigte sich aber dann recht schnell wieder. Möglicherweise wäre hier eine Diskussion nach dem Spiel mit den Fans am Zaun zielführender gewesen und deeskalierender gewesen.
Diese drei Vorfälle werden seitens des Vereins auf die Veränderungen in der Nordkurve zurückgeführt. Dies wurde allerdings bei der Diskussion am Sonntag von den anwesenden Fanbeiratsmitgliedern widersprochen. Der Verein wünscht sich zukünftig eine bessere Zusammenarbeit mit den Fans und Absprachen bei Choreografien.
Dazu wird es wohl eine Art runden Tisch geben um sich auszutauschen.
Weiterhin möchte der Verein eine Anhörung der Beteiligten des Vorfalls auf der Haupttribüne. Dies soll in Anwesenheit eines Vertreters des Fanbeirates geschehen.
Ziel muss es sein mögliche Hausverbote zu vermeiden.
zu 5.
Der letzte Fanbeirat begann damit Symbole aufzuführen, die nicht ins Stadion gelangen dürfen und teils auch verboten sind. Diese Sammlung soll weiter
geführt werden und möglichst per Bilder in die Stadionordnung aufgenommen werden. Weiterhin ist angedacht eine Schulung der Ordner durchzuführen, so dass diese Symbole besser identifizert werden können.
zu 6.
Es wurde festgestellt, dass die Eintrittpreispolitik sehr undurchsichtig ist. Zurzeit gibt es für einen Spieltag über alle Preisklassen hinweg 75 verschiedene Eintrittspreise. Dies verwirrt nicht nur, sondern verunsichert auch die Käufer von Tickets. Vor allem in Anbetracht auf sinkende Zuschauerzahlen sollte die Preisgestaltung überdacht werden. Unter Umständen kann am Spielttag der Stehplatz 13,20 € kosten, was eindeutig zu viel ist. Der Verein begründete die letzte Preiserhöhung mit den Wegfallen von Sponsorengeldern durch die EWP. Aus aktueller Sicht ist diese Begründung nicht mehr haltbar, da Ersatz gefunden wurde.
Weiterhin kündigte der Verein eine Veränderung bei den Getränkepreisen in der aktuellen Saison an. Die Füllmenge des Bieres sollte auf 0,5l erhöht werden und der Preis für ein Bier auf 3,50 € erhöht werden. Damit sollte eine Reduzierung des Literpreises erreicht werden. Diese Anpassung wurde trotz Ankündigung nicht durchgeführt.
Kritisch ist auch die Entwicklung der Essenpreise.
Zu diesen Themen versucht der FB eine Gespräch mit den Verantwortlichen durchzuführen um die Entwicklung zu hinterfragen.
zu 7. 
Der Fanbeirat plant wieder mit Einbezug des Fanprojektes eine Gedenkstättenfahrt in der laufenden Saison. Termin ist noch unklar.
zu 8.
Es gab eine Interview Anfrage des RBB fürs Radio. Hierbei geht es um Probleme mit dem DFB, NOFV, den Einsatz von Pyrotechnik usw. Diesen Teil wird Max übernehmen.
zu 9. 
Es kam der Vorschlag von Julius und Denny zu den Treffen ggfs. Gäste u.a. von Fangruppierungen einzuladen. Hierzu müssen allerdings alle Mitglieder zustimmen.
i.A. Denny

Ergebnis Fanbeiratswahl 2017

Die Wahlkommission gibt das Ergebnis der Fanbeiratswahl 2017 bekannt. Die Stimmen verteilten sich wie folgt:

Denny: 102
Jeetze: 74
Max: 72
Julius: 49
Lutz: 49
Sophia: 43
Hans: 34
Pascal: 32

Beteiligung: 174 abgegebene Stimmzettel, davon 3 ungültige

Damit bilden Denny, Jeetze, Max, Julius, Lutz, Sophia und Hans den neuen siebenköpfigen Fanbeirat. Pascal ist Nachrücker. Glückwunsch zur Wahl!