Interview mit Christian Lippold zur „Schande von Luckenwalde“

Christian Lippold ist Mitglied des Vorstands von Nulldrei und seit 2014 Sicherheitsbeauftragter. Zuvor war er 11 Jahre Fanbeauftragter. Ein Jahr nach der „Schande von Luckenwalde“ traf sich der Fanbeirat mit Christian Lippold, um mit ihm über die Vorkommnisse am 28.05.2016 zu reden.

Christian Lippold, welche Aufgaben hat der Sicherheitsbeauftragte des SVB? Grundsätzlich ist der Sicherheitsbeauftragte eines Vereins für die saubere und problemfreie Abwicklung des Spieltags im eigenen Stadion zuständig. Das umfasst im Vorfeld die Kommunikation mit dem Gastverein im Hinblick auf erwartete Zuschauerzahlen, Abstimmung von Fanutensilien und generellen Fanbelangen sowohl mit den Vertretern des Gastvereins als auch den Fanvertretern der eigenen Fanszene, die Organisation von Personal (Ordnungsdienst, Kassenkräfte), die Abstimmung mit der Polizei und dem Verband. Am Spieltag gilt es dann, das Geplante umzusetzen, den Kontakt zu den einzelnen Protagonisten im Stadion zu halten und wenn nötig einzugreifen. Bei uns gestaltete sich dies anfangs etwas komplizierter, weil mit dem Abgang von Hartmut Streich auch der bis dato agierende Sicherheitsdienst Securitas „keinen Bock mehr auf uns hatte“ und damit auch der Einsatzleiter am Spieltag (Jens Müller) von einem Tag auf den anderen nicht mehr zur Verfügung stand. Über die Gründe lässt sich nur spekulieren, aber der zeitliche Zusammenfall mit dem Wechsel des Sicherheitsbeauftragten ist ziemlich offensichtlich. Somit musste eine komplett neue Ordnungsgruppe initiiert werden, was wir als Chance nutzen wollten, die Mischung aus Vereins- und gewerblichen Ordnern aufzuheben und im Heimbereich fortan ausschließlich auf Vereinsordner zu setzen. Nach mittlerweile fast drei Jahren, kann ich sagen, dass ich mit der Umsetzung ziemlich zufrieden bin. Bei Auswärtsspielen stelle ich dem gastgebenden Verein die zu erwartenden Zuschauerzahlen zur Verfügung, was unter intensiver Abstimmung (u.a. Fanprojekt und Fanbeirat) erfolgt. Auch obliegt mir die Verantwortung, inwieweit wir Ordner mit zum Auswärtsspiel schicken.

Warum hat der SVB beim Pokalfinale die Verantwortung für den Gästeblock übernommen? Aus Ihrer Beschreibung klingt das nicht nach dem normalen Vorgehen? Das ist korrekt. Für die Absicherung des Gästeblockes ist immer und ausschließlich der Heimverein zuständig. Allerdings haben wir bereits im Punktspiel gegen Luckenwalde (wie auch schon zuvor einmal in Rathenow) eine Eigenverantwortung im Gästeblock übernommen. Bei Luckenwalde ist der Grund, dass dort für den Gästeblock standardmäßig Personal von OSD – dem Sicherheitsdienst von Energie Cottbus – geordert wird. Ohne den dort handelnden Personen etwas unterstellen zu wollen, sahen wir grundsätzlich die Gefahr, dass bei OSD eingesetzte Personen aus dem Ultra-Umfeld von Energie, vor dem Gästeblock agieren könnten. Dies wollten wir verhindern, was beim Punktspiel ja auch problemlos funktioniert hat.

Welche Verantwortung muss sich der SVB generell und vor Allem Sie sich selbst für die Geschehnisse in Luckenwalde zurechnen lassen? Wo sind von Ihnen Fehler gemacht worden? Grundsätzlich muss man sagen, dass bei uns im Vorstand jeder sein eigenes Fachgebiet „beackert“. Von daher muss ich alles, was mit dem Spiel direkt zu tun hat, auf meine Kappe nehmen. Und sicher gibt es im Nachhinein eine ganze Menge Dinge, die es zu hinterfragen gilt – was ich auch intensiv getan habe. Da wäre zum einen natürlich generell die Frage, inwieweit es sinnvoll war, bei einem Spiel, was allein aufgrund der Zuschauerzahl nicht mit dem Punktspiel vergleichbar war, die Absicherung des Gästeblockes zu übernehmen. Gerade im Hinblick auf die diffuse Gemengelage zwischen dem gastgebenden Verein, dem Verband und vor allem der Polizei hätte man auf eine Verantwortungsübernahme verzichten sollen. Auch weil wir dem FSV mehrfach angeboten hatten, das Spiel im Karli auszutragen. Eigentlich hat uns der Verlauf lange Recht gegeben, aber in der Gesamtbetrachtung muss ein Agieren auf fremden Terrain – gerade in Extremsituationen – als nicht zu verantworten eingeschätzt werden. Der sicherlich größte Fehler war, das Fanprojekt in der Spielvorbereitung außen vor zu lassen. Das war zwar kein bewusstes, sondern ein rein technisches Versäumnis, aber ich hätte die fehlende Kommunikation durch den FSV feststellen müssen. Auch wenn die Einschätzung des Verbandes hinsichtlich eines Platzsturm mit Hilfe des Fanprojektes auch nicht hätte geändert werden können, so hätte es zumindest eine bessere Vermittlung der Situation geben können. Die Frage selbst, ob wir als Verein mehr Druck auf den Verband hätten ausüben können, um ein abgesichertes Betreten des Spielfelds zu tolerieren, ist obsolet. Die Position war unumstößlich. Und auch, wenn es im Nachgang absurd klingen mag, das einzige, was wir in dieser Diskussion rausholen konnten, war, dass wir das Betreten des Platzes mit unseren Ordnern und nicht wie gefordert durch eine Polizeikette vor dem Block verhindern wollten. Das genau das im Endeffekt dann doch passiert ist, wird sicher von vielen als die wirkliche Schuld gesehen. Losgelöst betrachtet ist das auch so und ich hätte mich sicher deutlich weniger erklären müssen, wenn ich in dieser Situation anders, also gar nicht gehandelt hätte. Es wird niemals jemand aufklären können, wie es gekommen wäre, wenn ich nicht agiert hätte, daher kann ich nur immer wieder die Ausgangslage schildern, die zu der Entscheidung geführt hat. Inwieweit ein anderes Vorgehen ein weniger, vielleicht aber auch noch schlimmeres Resultat hervorgebracht hätte, muss jeder für sich selbst ausmachen. Fakt war, dass der Verband auch in der Halbzeitpause noch einmal auf Nachfrage der Polizei klargemacht hat, dass ein Betreten des Platzes mit allen Mitteln verhindert werden muss. So sehr wir auch darauf bestanden, dass wir die Situation ohne Polizeikräfte in den Griff bekommen wollten, so sicher war uns, dass sobald wir dies nicht schaffen würden, die an den diagonalen Mundlöchern postieren Bereitschaftskräfte eingreifen würden. Als sich nun zum Spielende abzeichnete, dass es doch vermehrt zum Betreten des Platzes kommen würde, war auch klar, dass wir diesbezüglich auch nicht mehr befragt werden würden. Daher war der Plan, einen Teil der Polizeikräfte sichtbar am Anfang der Gegengerade zu platzieren, um den Fans die drohenden Konsequenzen einer Platzbetretung zu verdeutlichen. Dass die Kommunikation in dem Moment ins Leere lief, weil der Zugführer sich weigerte auf mich zu reagieren und im Endeffekt entgegen meiner Aufforderungen nicht entspannt am Anfang des Blockes, sondern in Vollmontur direkt vor den feiernden Fans Stellung bezog, war neben der Frage, ob der Plan überhaupt Erfolgsaussichten hatte, dann auch noch in der Umsetzung eine Katastrophe. Aber ich hatte auch keine Ahnung, dass – sobald ich die Polizei mit ins Spiel nehme – ich meine eigene Hoheit vor dem Block verloren hatte. Das mag zwar für den polizeikritischen Fußballfan nicht überraschend sein, für mich – der ich im heimischen Karli ganz anders mit der Polizei kooperieren kann – aber schon. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war mein Handeln nur noch betäubtes Reagieren, hilflos und machtlos.

Entschuldigen Sie Sich dafür bei den verletzten und traumatisierten Fans? Natürlich bedauere ich es zutiefst, dass an diesem Tag eine extrem hohe Zahl an Unschuldigen direkt durch Gewalteinwirkung oder aber auch allein durch das Erlebte teilweise andauernden Schaden genommen haben. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass ich mit der Entscheidung, Verantwortung zu übernehmen, ja genau das Gegenteil erreichen wollte. Und auch, wenn ich nicht weiß, zu welchem Ergebnis ein anderes Vorgehen geführt hätte, so muss ich mir doch die Tatsache, dass die Polizei direkt vor dem Gästeblock Stellung bezogen hat, grundsätzlich zurechnen lassen.

Steht der Verein bei der Aufarbeitung der Schande von Luckenwalde hinter seinen Fans? Wenn ich jetzt sage Ja, werden alle im Hinblick auf die gemeinsame Presserklärung abwinken. Ich meinte eigentlich, dass Archibald Horlitz in seinem Video-Interview mit Nulldrei-TV deutlich gemacht hat, was er mit dieser Stellungnahme erreichen wollte. Und auch, wenn der Aufschrei seitens der Fans verständlich ist und sein Plan im Hinblick auf den Innenausschuss nicht aufging, so muss man auch sagen, dass die Bereitschaft seitens der Polizei, die Vorkommnisse so intensiv zu untersuchen, ohne dieses anfängliche Zusammenrücken von Horlitz und Meyritz eventuell nicht passiert wäre. Für viele wird sich das nach einem taktischen Geplänkel auf dem Rücken der Fans anhören und mir ist diese Stellungnahme auch bereits mehrfach auf die Füße gefallen, aber ich habe eben auch noch nie zuvor erlebt, dass ein Direktionsleiter Verantwortung für einen Polizeieinsatz in seinem Gebiet übernimmt und Verfehlungen einräumt. Trotzdem war durch die Erklärung der ursprünglich verabredeten gemeinsamen Aufarbeitung zwischen Fans, Fanprojekt und Verein die Tür versperrt. Der Verein schien sich auf die Seite der „Angreifer“ geschlagen zu haben. Dabei ist unsere eigentliche Position irgendwo zwischen den Stühlen. In Einzelgesprächen gab es immer Verständnis für das Agieren des Vereins, nach Außen wurde aber immer wieder mit Forderungen agiert. In diese Gemengelage mischt sich die Tatsache, dass zwar seitens des Vereins auf der Infoveranstaltung im Juni 2016 das eigenen Handeln hinterfragt wurde und Kritik angenommen wurde, aus der Fanszene aber bis heute kein Reflektieren des eigenen Vorgehens an diesem Tag zu vernehmen ist. Ohne jetzt mit dem Finger auf andere zu zeigen, glaube ich einfach, dass es dazugehören sollte, die Geschehnisse vorbehaltsfrei zu analysieren und dazu gehört es nach meinem Empfinden eben auch, erst einmal vor der eigenen Tür zu kehren und dann anzuprangern. Das hätte ich mir zumindest so vorgestellt. Aber davon mal abgesehen, hat gerade Archibald Horlitz im Nachgang überall versucht, die Verfehlungen der Polizei offenkundig zu machen und vor allem die Ausführungen von Backhaus im Innenausschuss und die damit verbundenen Vorwürfe gegen die Fanszene zu widerlegen. Auch sind wir mit Betroffenen im Kontakt, die sich mittlerweile mit Strafanträgen konfrontiert sehen und versuchen da entsprechende Unterstützung zukommen zu lassen. Und wir sind sensibel genug – auch das gehört dazu – auf die Forderungen der Fans einzugehen, Maik Dittmann vorerst nur bedingt bei Auswärtsspielen einzuplanen. Und das, obwohl die von den Fans ihm zugerechnete Verantwortung für den Polizeieinsatz falsch ist. Sowohl Grundidee als auch Umsetzung war auf meinem „Mist gewachsen“, er hat mir nur den Zeitpunkt geliefert.

Welche Konsequenzen haben Sie für sich persönlich aus der Schande von Luckenwalde gezogen? Dass ich diese Funktion nicht lange ausüben werde. Und natürlich, dass wir nie wieder in einem fremden Stadion mit fremden Einsatzleitern eine hausrechteähnliche Verantwortung übernehmen.

In Luckenwalde wurden hunderte Nulldrei-Fans traumatisiert. Wie geht der Vorstand damit um? Es ist schwer, da durch den Vertrauensverlust nach der Erklärung der Verein sicher nicht die erste Adresse für einen Hilferuf ist. Ich hatte Ende letzten Jahres in einem Austausch mit nur03* zugesagt, dass wir im Karli eine Veranstaltung zum Thema durchführen können und sind mittlerweile dabei, den Fanbeirat bei der Organisation und Durchführung zu unterstützen. Das kann auch nur auf diesem Weg passieren, da wir weder die Kompetenz haben, uns dem Thema selbst zu widmen, als auch und vor Allem gar nicht frei von dem selbst Erlebten sind. Auch wir – und damit meine ich neben mir auch vor allem unsere Ordner – haben dort Dinge mit ansehen und erleben müssen, die in vieler Hinsicht Narben hinterlassen haben.

Was haben die Vorfälle von Luckenwalde für eine Auswirkung auf Ihre Zusammenarbeit mit der Polizei und auf welche Konsequenzen müssen/dürfen sich Nulldrei-Fans einstellen? Als erstes muss vorausgeschickt werden, dass wir als Verein mit der Potsdamer Polizei sowie der zuständigen Polizeidirektion West in den letzten Jahren eine sehr professionelle Zusammenarbeit entwickelt haben. Gerade was die Frage der Zuständigkeit im Stadion anbelangt, dürften uns viele Vereine in der Liga beneiden. (Da brauche ich nur an den letzten Sonntag in Berlin denken.) Ich musste aber in Luckenwalde lernen, dass die im Karli gelebte Praxis eben nicht landesweite Normalität ist. Um daher zumindest für die Heimspiele das Erreichte zu festigen, hatten wir relativ zeitnah im letzten Sommer unter Einbeziehung von Fanprojekt und Fanbeirat potentielle Szenarien mit der Polizei durchgesprochen und geprüft, welche Konsequenzen aus den unterschiedlichen Vorfällen resultieren können. Dabei wurde noch einmal klar herausgestellt, dass die Hauptverantwortung für den Schutz des Objekts (Stadion + Einlassbereich) beim Verein liegt. Lediglich bei Straftaten oder wenn wir selbst darum bitten, greift die Polizei ein. Auch haben wir deutlich gemacht, dass es wenig hilfreich sein kann, die in Luckenwalde eingesetzten Kräfte aus Frankfurt/Oder in naher Zukunft zu einem Spiel mit Nulldrei-Beteiligung hinzuzuziehen. Zumindest bei den Heimspielen habe ich die Hoffnung, dass uns das erspart bleibt.

Dieses Interview erschien im Ultra Unfug #245 zum Heimspiel gegen Energie Cottbus.

Advertisements